Pressemitteilungen

Zweite Phase der S7-Sommerbaustelle beginnt

zur Übersicht

Mehr Zugverkehr durch Kürzung des Schienenersatzverkehrs (SEV) ab Montag, den 4. August 2014. Neue Ersatzfahrpläne werden an die Fahrgäste verteilt Stabiler Schienenersatzverkehr in der ersten Baustellenphase.

Am Montagmorgen, den 4. August 2014 um 4 Uhr, beginnt die zweite Phase der Sommerbaustelle auf der S-Bahnlinie S 7 „Der Müngstener“. Der Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen wird zeitgleich angepasst und auf den Streckenabschnitt zwischen Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Oberbarmen reduziert. Das SEV-Konzept zwischen Remscheid Hbf und Solingen-Mitte aufgrund der Müngstener Brückensperrung bleibt unverändert bestehen und wird voraussichtlich bis Dezember 2014 fortgeführt. 12.000 Ersatzfahrplanhefte zur zweiten Baustellenphase werden am Freitag, den 1. August 2014 an die Fahrgäste verteilt und liegen u.a. in den Zügen sowie im Kundencenter aus.

„In der zweiten Baustellenphase ist ein großer Teil der S7-Strecke wieder für den Zugverkehr freigegeben. Dadurch reduziert sich die Reisezeit für unsere Fahrgäste deutlich, auch wenn sie auf den zwei Streckenabschnitten zwischen Remscheid Hbf und Solingen-Mitte bzw. zwischen Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Oberbarmen noch auf den SEV umsteigen müssen,“ sagt Marina Pohl von der Abellio-Unternehmenskommunikation. Als zusätzliche Serviceleistung setzt Abellio weiterhin den Direktbus zwischen Remscheid Hbf bzw. Remscheid-Güldenwerth und Wuppertal Hbf bis zum Ende der zweiten Baustellenphase ein.

Das SEV-Konzept der ersten Baustellenphase (5. Juli – 3. August 2014) zwischen Solingen-Mitte und Wuppertal-Oberbarmen ist bisher stabil gelaufen. Nur selten kam es, beispielsweise durch Staus oder andere Verkehrshindernisse, zu größeren Verspätungen. Aufgrund der großen Linienlänge und der B7-Sperrung in Wuppertal waren extra Fahrzeitreserven eingeplant worden, um mögliche Verspätungen kompensieren und die Anschlüsse auf die Züge einhalten zu können. „Auf die Baustellen an sich haben wir leider keinen Einfluss, daher ist es unser Anliegen, die Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste durch ein gut funktionierendes SEV-Konzept so gering wie möglich zu halten,“ sagt Pohl. „Trotz der schwierigen Umstände haben die meisten Fahrgäste Verständnis gezeigt und sehr viel Geduld bewiesen. Dafür bedanken wir uns!“

Weitere Informationen zum SEV können unter www.abellio-rail-nrw.de eingesehen und unter der kostenfreien Abellio-Hotline 0800-2235546 abgefragt werden. In den Zügen und im Kundencenter stehen die Kundenbetreuer für alle Fragen und sonstige Hilfestellungen bereit.

Rückfragen bitte an:

Philipp Liebermann
Abellio Rail NRW GmbH
Verkehrsmarketing
Körnerstr. 40
58095 Hagen
Telefon: 02331 933 23-463
E-Mail: p [dot] liebermann [at] abellio [dot] de