Pressemitteilungen

S-Bahn Rhein-Ruhr: Abmahnung durch VRR

zur Übersicht

Der akute Personalmangel auf den von Abellio betriebenen Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie (Unterbrechung des Ausbildungsbetriebs) haben zu einer Verschärfung der angespannten Lage im Netz geführt: Zahlreiche Einschränkungen  sowie Ausfälle bestimmen das Tagesgeschehen. Wir sind momentan nicht in der Lage, unseren Fahrgästen einen vollumfänglichen Verkehr anzubieten und können unsere vertraglichen Pflichten in dem Netz nicht zu 100%  erfüllen. Ebenso können wir aktuell nicht die vertraglich vereinbarte Betriebsreserve vorhalten. Die Abmahnung des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) ist für uns deshalb nachvollziehbar.

Wie geht es weiter?

Wir sind seitens des VRR aufgefordert worden, unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 14.06.2020 auf der Linie S 3, bis zum 30.06.2020 auf der Linie RE 49, bis zum 15.07.2020 auf den Linien S 2 und RB 40, bis zum 15.09.2020 auf der Linie S 9 und bis zum 30.09.2020 bei der Betriebsreserve sämtliche verkehrsvertragliche Pflichten uneingeschränkt zu erfüllen. Mit Hochdruck arbeiten wir jetzt weiterhin an betrieblichen Konzepten sowie am Recruiting, um die Leistungen pflichtgemäß im Rahmen der Fristsetzung erbringen zu können.

Erste Vorschläge sind bereits seit dieser Woche zur Prüfung beim VRR, ebenso erwarten wir einen Anstieg der Personalverfügbarkeit. Im Mai sollen außerdem 10 Leih-Triebfahrzeugführer zu uns kommen und die Zeit überbrücken, in denen die sich aktuell noch in Ausbildung befindenden Kollegen ihre Prüfungen ablegen. Um die Ausbildung zu beschleunigen konnten wir zusätzliche Ausbilder von Schwesterunternehmen übergangsweise an unseren Standort holen. Wie sich die Konzepte auf den Betrieb auswirken, werden wir umgehend nach der Abstimmung mit dem VRR bekannt geben.

Fahrgast nach wie vor im Fokus

Wir können die Verärgerung über unsere Leistung absolut nachvollziehen und möchten unseren Fahrgästen versichern, dass dies keinesfalls unser Anspruch ist. Für diese Schlechtleistung können wir uns nur entschuldigen. Wir bedauern dies zutiefst und bemühen uns darum, schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen, sodass wir bald einen reibungslosen, stabilen und für alle akzeptablen Betrieb auf den Linien der S-Bahn leisten können.