Pressemitteilungen

Abellio erhält Zuschlag für den Schienenpersonennahverkehr im Netz Saale-Thüringen-Südharz

zur Übersicht

Betriebsaufnahme im Dezember 2015. Verbesserte Fahrpläne, mehr Service und moderne Züge – Regionale Standorte für Verwaltung und Wartung.

Abellio hat den Zuschlag für die Erbringung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) im Netz Saale-Thüringen-Südharz ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 erhalten. Damit ging Abellio erfolgreich aus dem vorangegangenen europaweiten Vergabeverfahren „Elektronetz Saale-Thüringen-Südharz (STS)“ hervor. Bereits zehn Tage zuvor war das Unternehmen von den Auftraggebern, dem Land Sachsen- Anhalt, dem Freistaat Thüringen, dem Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dem Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) und der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) darüber informiert worden, dass sie eine Vergabe zu Gunsten von Abellio beabsichtigen. Am Samstag, den 27. Oktober 2012, wurde der Zuschlag an abellio erteilt.

„Abellio ist bereits als zuverlässiges, service- und fahrgastorientiertes Eisenbahnunternehmen in NRW bekannt. Wir freuen uns sehr darüber, unser kundenorientiertes Angebot im Schienennahverkehr ab Dezember 2015 auch im Netz Saale-Thüringen-Südharz realisieren zu können. Insbesondere freuen wir uns über das in uns gesetzte Vertrauen. Der daraus entstehenden Verantwortung sind wir uns bewusst. Mit unserer Erfahrung, unserer Kundenorientierung und unserer regionalen Verbundenheit werden wir die Leistungen erbringen, welche die Fahrgäste in der Region von einem verlässlichen und serviceorientierten Schienennahverkehr erwarten“, sagte Bernard Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung. Abellio erhielt 2012 in einer Kundenzufriedenheits- Studie des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) die „Schulnote“ 1,7. Mit 95,67% pünktlichen Zügen übertraf Abellio zudem die vertraglich vorgegebene Pünktlichkeitsvorgaben deutlich.

15 Jahre zuverlässige Verkehrsversorgung für 8,5 Millionen Fahrgäste auf 9,2 Millionen Zugkilometern pro Jahr.

Abellio wird das STS-Netz für insgesamt 15 Jahre betreiben. Dafür wird ein eigenes Unternehmen mit Sitz in der Region gegründet. Auf neun sich teilweise überlappenden Linien werden jährlich rund neun Millionen Zugkilometer erbracht und zirka achteinhalb Millionen Fahrgäste befördert. Zur Ausstattung der Fahrzeuge gehören unter anderem eine großzügige und bequeme Bestuhlung, viel Platz für Fahrräder, Mobilfunksignalverstärker in einzelnen Wagenbereichen, Informationsmonitore mit Anzeigen der Fahrplandaten und eine Videoüberwachung. Der Ein- und Ausstieg der klimatisierten Züge ist an Bahnhöfen mit einer Bahnsteighöhe von 600mm barrierefrei und kann bei abweichenden Bahnsteighöhen durch eine mobile Rampe komfortabel überbrückt werden. Die WC-Räume der Fahrzeuge sind ebenfalls behindertengerecht gestaltet.

Verbund-Tarife auch bei Abellio gültig.

In den Abellio-Zügen gelten weiterhin die bekannten Fahrkarten der Tarifgebiete, welche die Linien des STSNetzes durchqueren. Spezielle Abellio-Fahrkarten, die nur in Abellio-Zügen gelten, wird es nicht geben. Die Möglichkeit, Fahrkarten an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu erwerben, bleibt parallel bestehen. Ein Zugewinn sind die leicht bedienbaren Fahrkartenautomaten, die sich in den geräumigen Mehrzweckbereichen der Züge befinden. Ohne unnötige Zeit am Bahnhof einplanen zu müssen, können die Fahrkarten in Zukunft direkt im Zug gelöst werden. „Wir möchten den SPNV in der Region attraktiver gestalten. Eine fahrgastorientierte Zug-Ausstattung ist dabei nur ein Teilaspekt. Motiviertes Personal, dass ihre eigene Zufriedenheit auf den Fahrgast überträgt sowie weitere Services sind mindestens genauso wichtig,“ erklärt Abellio-Geschäftsführer Ronald Lünser.

Attraktive Arbeitsbedingungen für bis zu 350 Mitarbeiter.

Die Personalplanung sieht aktuell bis zu 350 Mitarbeiter vor. Die größte Gruppe stellen dabei Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer dar. Es werden aber auch Mitarbeiter für die Bereiche Instandhaltung, Betriebsplanung und Verwaltung eingestellt. Bei der Personalsuche konzentriert sich Abellio auf die Gewinnung von regionalen (Fach)Kräften. „Die neuen Kollegen werden bei Abellio faire Arbeitsbedingungen vorfinden. In unserem Unternehmen gilt bundesweit ein Branchentarifvertrag, den wir mit der Eisenbahn-Verkehrsgewerkschaft (EVG) geschlossen haben. Zum Standard gehört eine Betriebliche Altersvorsorge für die Mitarbeiter sowie ein zertifiziertes Sicherheitsmanagement System (SMS). Unser umfassendes Programm zum Gesundheitsschutz umfasst nicht nur Vorsorgeuntersuchungen, sondern auch Betreuungsprogramme und die Übernahme von Kosten bei Schutzimpfungen, die über das Angebot gesetzlicher Krankenkassen hinausgehen,“ sagt Geschäftsführer Ronald Lünser.

Der Berufseinstieg bei Abellio ist so flexibel wie der Arbeitsmarkt selbst. Neben dem klaren Interesse, erfahrenes Personal des Vorbetreibers zu übernehmen, bildet Abellio auch fachfremde Kräfte qualifiziert aus. „Mit der Ausbildung von neuen Mitarbeitern haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Identifikation und Zufriedenheit unserer Mitarbeiter werden durch die gemeinsame Ausbildungszeit gestärkt und sind zentrale Grundlage für unsere gelebte Kundenorientierung. Deswegen pflegen wir eine ausgeprägte Mitarbeiterkommunikation, die nicht nur top-down, sondern auch bottom-up stattfindet,“ bestätigt Geschäftsführer Ronald Lünser.

Abellio setzt auf regionale Präsenz und Verankerung.

„Klar ist: Wir werden Werkstatt und Verwaltung in der Region ansiedeln“, sagt Geschäftsführer Ronald Lünser. Die Entscheidung für die Standorte befindet sich derzeit noch in der abschließenden Prüfung. Lünser ergänzt:„Wir befinden uns mit allen Vorbereitungen im Plan. Rechtzeitig vor Betriebsbeginn werden wir natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger in der Region über unsere Angebote informieren.“

Rückfragen bitte an:

Philipp Liebermann
Abellio Rail NRW GmbH
Verkehrsmarketing
Körnerstr. 40
58095 Hagen
Telefon: 02331 933 23-463
E-Mail: p [dot] liebermann [at] abellio [dot] de