Pressemitteilungen

Abellio-Zug trägt den Namen „Die Wartburg“ durch ganz Mitteldeutschland

zur Übersicht

  • Erste Taufe eines Abellio-Zuges in Eisenach
  • Geschäftsführung der niederländischen Muttergesellschaft angereist


Halle (Saale)/Eisenach, 08. Dezember 2015

Gegen 13:30 Uhr knallten am Dienstag die Sektkorken auf dem Eisenacher Bahnhof und der erste Abellio-Zug erhielt in einer feierlichen Taufe einen Namen. Fortan trägt er nun den Namen “Die Wartburg“ jeden Tag kreuz und quer durch das 575 km große Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS).

Vor der Taufe unterstrich Eisenachs Oberbürgermeisterin, Katja Wolf, die touristische und kulturhistorische Bedeutung der Wartburg:  „Die Wartburg ist wohl wie kaum eine andere Burg in Deutschland mit der Geschichte unseres Landes und natürlich der Stadt Eisenach verknüpft. Deshalb freuen wir uns in Hinblick auf das bevorstehende Reformationsjubiläum sehr, wenn der Name der Wartburg auch über die Schiene ins Land getragen wird. Die Namensgebung des Zuges ist ein kleiner Teil des bunten Mosaiks zur Vorbereitung des bedeutenden Jubiläums 2017.“

Engelhardt Robbe, CFO Nederlandse Spoorwegen (NS) und CEO der Abellio Group, der für die Taufe nach Eisenach gekommen war, betonte in seiner Rede: „Das STS-Netz ist ein weiterer stabiler Pfeiler auf der immer größer werdenden Landkarte mit Abellio-Zügen. Neben der britischen Insel entwickelt sich Deutschland mit seiner Keimzelle in NRW nun auch gerade mit Abellio Rail Mitteldeutschland zu einem echten Wachstumsmarkt.“

Stephan Krenz, Deutschland-Chef von Abellio, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, einen unserer hochmodernen und komfortablen Talent 2 von nun an mit dem Namen der tausendjährigen Wartburg auf die Reise zu schicken.“

Der Geschäftsführer von Abellio Rail Mitteldeutschland, Dirk Ballerstein, gab seiner Freude über die Namensgebung Ausdruck: „Es ist schön, dass gleich vom allersten Betriebstag des STS-Netzes ein Zug als Botschafter für ein touristisches Highlight wie die Wartburg unterwegs sein wird. Wir möchten Einwohner und Besucher der Region nicht nur von A nach B befördern, sondern auch die geschichtliche und kulturelle Bedeutung Mitteldeutschlands ins Land tragen.“   

Oliver Höpfner, Fachbereichsleiter für Angebotsplanung und Fahrzeuge der Nahverkehrs-servicegesellschaft Thüringen (NVS) sagte:  „Die neuen Fahrzeuge vom Typ Talent 2, die ab Fahrplanwechsel auf der RB-Linie Halle – Erfurt – Eisenach unterwegs sind, bringen mehr Komfort für Reisenden: Stufenfreie Einstiege, Bereiche für mobilitätseingeschränkte Personen, eine innovative Sitzclubecke und Steckdosen an allen Plätzen. Damit wird die Reise mit dem Zug in die Wartburgstadt noch angenehmer.

Alle fünf nahmen dann gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Wartburg GmbH, Gerhard W. Keute, die Zugtaufe vor.

In Abstimmung mit den Aufgabenträgern für das Saale-Thüringen-Südharz-Netz möchte Abellio Rail Mitteldeutschland Namensgebungen für seine Züge zu einer schönen Tradition werden lassen. Im Vordergrund stehen dabei Persönlichkeiten oder Einrichtungen mit historischer, kultureller oder touristischer Bedeutung. Damit sollen die Schätze, die die Region Mitteldeutschland bietet, weiter gefördert und bekannt gemacht werden.       

Abellio wird ab dem offiziellen Fahrplanwechsel zum 13. Dezember 2015 auf zehn Linien in Mitteldeutschland unterwegs sein und 120 Bahnhöfe in dem 575 Kilometer langen Strecken­netz anfahren. 35 neue Triebfahrzeuge vom Typ E Talent 2 des Herstellers Bombardier werden künftig für die Mobilität von 8,5 Mio. Kunden pro Jahr in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen und Niedersachsen sorgen. 

Dirk Ballerstein, Stephan Krenz, Katja Wolf und Engelhardt Robbe präsentieren den frisch getauften Zug im Beisein von "Martin Luther"