Sehenswürdigkeiten

Naturkundemuseum Erfurt

zurück zur Übersicht

Neben der ständigen Ausstellung zu den Themenbereichen Wald, Feld, Stadt und Erdgeschichte werden auch wechselnde Sonderausstellungen gezeigt.

Im Atrium des Museums befindet sich eine 350 Jahre alte Stieleiche (Quercus robur), deren Wurzeln im Erdgeschoss zu sehen sind und deren Krone bis ins oberste Geschoss ragt. Dieser Baum ist 14 Meter hoch und hat einen maximalen Stammdurchmesser von etwa einem Meter. Das Exemplar wurde 1991 im Erfurter Stadtwald gefällt.

In einem Kellergewölbe unter dem Speichergebäude werden Teile der 6500 Mineralstufen umfassenden Mineraliensammlung von Godehard Schwethelm (1899–1992) präsentiert. Eine besondere Attraktion ist die daran anschließende Nachgestaltung der Arche Noah: In einem schwankenden Schiffskörper sind zahlreiche Tiere aufgestellt. Diese Präsentation soll auf die weltweite Gefährdung der Artenvielfalt (Biodiversität) aufmerksam machen.

Die botanischen, zoologischen, mineralogischen und paläontologischen Sammlungen speisen sich aus privaten Schenkungen und eigenständigen Forschungen.

Der Eingang des Naturkundemuseums