Interessante Orte

Händel-Haus

zurück zur Übersicht

m Jahr 1558 fand das heutige Händel-Haus erstmals Erwähnung. Es wechselte 1595 den Eigentümer von Christoph Nopel zu Assessor Johann Neigenfindt. Noch Zum gelben Hirsch genannt, wurde der Kammerdiener Georg Bley 1630 neuer Besitzer.

1666 erwarb der Hofchirurg Georg Händel das Anwesen. Im Februar 1685 wurde Georg Friedrich Händel Am Schlamm (heute Große Nikolaistraße) geboren. Nach dem Tod des Vaters 1697 ging das Eigentum auf die Erben über. 1703 verließ Georg Friedrich Halle und ging nach Hamburg und Italien, bevor er dann von 1723 bis zu seinem Tod 1759 in London, im heutigen Handel House Museum, lebte. Mit dem Tod der Mutter 1730 erbte Johanna Friederike Michaelsen, die Nichte des Komponisten. Ein Verwandter Händels, der Ratsmeister Friedrich August Reichhelm, plante 1771 die Wiederherrichtung des Gebäudes. Nach seinem plötzlichen Tod musste das Haus zwangsversteigert werden.

© Andreas Praefcke, CC BY 3.0, wikipedia.org
Das Händel-Haus in Halle