Sehenswürdigkeiten

Angermuseum

zurück zur Übersicht

Heute wird das Museum von der Vereinigung der Erfurter Museumsfreunde e. V. und dem Verein für Kunst und Kunstgewerbe mitgetragen und besitzt neben der Gemäldegalerie ausgedehntes graphisches und kunsthandwerkliches Material.

Weiter besteht eine umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Kunst mit Werken aus der Blütezeit der Erfurter Kunst in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, darunter vier Altartafeln der Augustinerkirche und Sandsteinskulpturen aus der Werkstatt des Meisters des Severisarkophags. Acht Tafelgemälde, darunter die kleine Tafel Christus als guter Hirte (um 1540/1550) sowie die Gemälde Lasset die Kindlein zu mir kommen (um 1535) und Heilige Nacht (um 1540), und ein Flügelaltar werden Cranach und der Cranach-Werkstatt zugeschrieben.

Im Erdgeschoss des Museums befindet sich der Heckelraum – ein kleiner, gewölbter Raum, den Erich Heckel 1922 bis 1924 auf Einladung des Angermuseums ausmalte. Die Wandmalereien, die nachträglich den Titel Lebensstufen erhielten, gelten als die wichtigsten erhaltenen Wandbilder des deutschen Expressionismus.

© Michael Sander, CC BY-SA 3.0, wikipedia.org
Das Angermuseum in Erfurt