Pressemitteilungen

Abellio stellt neue Betriebswerkstatt in Sangerhausen vor

zur Übersicht

Genehmigungsverfahren für 50.000 qm Servicestandort läuft. Lob für gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten – Regionale Unternehmen sollen eingebunden werden.

Das Verkehrsunternehmen Abellio plant den Bau einer neuen Betriebswerkstatt in Sangerhausen. Heute präsentierten die Abellio Geschäftsführer Bernard M. Kemper und Stephan Krenz das zur Genehmigung eingereichte Projekt vor Vertretern der Landes- und Kommunalpolitik. 

Bernard Kemper verwies auf die bisherige gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Nach dem Erwerb der Grundstücke sei umgehend die Baugenehmigung für die Betriebswerkstatt beantragt und mit den Planungen begonnen worden. „Das Genehmigungsverfahren läuft planmäßig und die Zusammenarbeit mit dem Landesverwaltungsamt, dem Landkreis Mansfeld-Südharz und der Stadt Sangerhausen sowie mit der DB Netz AG ist zielorientiert, gut und partnerschaftlich. Hierfür bedanke ich mich bei allen Beteiligten. Ich bin daher optimistisch, dass wir in diesem Sommer mit dem Bau beginnen können und freue mich besonders, wenn auch regionale Unternehmen sich an den Ausschreibungen beteiligen.“

Stephan Krenz, der im Mai den Vorsitz der Geschäftsführung der deutschen Abellio Gruppe von Bernard Kemper übernehmen wird, ergänzte: „Die Bauzeit liegt bei einem guten Jahr, wir investieren in Sangerhausen deutlich mehr als zehn Millionen Euro und es werden etwa 50 unserer neuen Kolleginnen und Kollegen aus Sachsen-Anhalt und Thüringen am Standort arbeiten. Sangerhausen wird Abellios mitteldeutsches Servicezentrum und Basis für das weitere strategische Wachstum unseres Unternehmens in der Region.“ 

Auch Landesverkehrsminister Thomas Webel zeigte sich erfreut über das Engagement von Abellio in Sangerhausen: „Diese wichtige Investition ist vor allem auch Ausdruck der Wertschätzung des hohen Potenzials gut ausgebildeter Fachkräfte in der Region“, sagte der Minister. Außerdem wolle das Land den öffentlichen Personennahverkehr für alle Reisenden noch komfortabler gestalten. „Die neue Werkstatt in Sangerhausen trägt künftig wesentlich dazu bei, dass weiterhin nur technisch einwandfreie Nahverkehrszüge auf Sachsen-Anhalts Gleisen unterwegs sind“, fügte Webel hinzu.

Ralf Poschmann, Oberbürgermeister von Sangerhausen: „Sangerhausen blickt auf eine lange Tradition bei Bahn-Betriebsstätten zurück. Bereits im Jahr 1878 entstand hier die erste Werkstatt für die Eisenbahn. 1994 schloss dass Betriebswerk dann seine Pforten. Umso größer ist nun die Freude, dass Abellio diese Tradition wieder aufnimmt und eine hochmoderne Werkstatt in unserer Stadt errichtet.“

Der Landrat des Landkreises Mansfeld-Südharz, Dirk Schatz, fügte hinzu: „Der Landkreis Mansfeld-Südharz verfügt über eine exponierte Lage in der Mitte Deutschlands. Daher ist es fast folgerichtig, dass sich Abellio für den Standort Sangerhausen als Drehkreuz entschieden hat. Die Kreisverwaltung arbeitet nunmehr mit Hochdruck daran, die Signale für die Genehmigung der neuen Betriebswerkstatt auf Grün zu stellen. Mit dem abschließenden Bescheid ist Ende April zu rechnen.“

NVS-Geschäftsführer Arne Behrens: „Mit dem Bau der hochmodernen Werkstatt sind auch dementsprechende Erwartungen an eine höchstmögliche Einsatzfähigkeit der Fahrzeuge verbunden. Insbesondere sind die Einhaltung der Kapazitätsvorgaben und eine gewisse Flexibilität bei der Verstärkung von Zügen von besonderer Bedeutung. Neben dem Bau der Werkstatt in Sangerhausen ist auch die Errichtung von Einsatzstellen in Erfurt, Großheringen, Nordhausen und Saalfeld vorgesehen.“

In Sangerhausen entsteht auf einem Grundstück von ca. 50.000 Quadratmetern eine Betriebswerkstatt für die 35 neuen Bombardier Talent 2-Züge, die ab Dezember 2015 im Saale-Thüringen-Südharz Netz unterwegs sein werden. Der Werkstattbereich besteht aus zwei Teilen. Im Ostteil des Geländes werden eine Außenreinigungsanlage und Abstellflächen für Züge gebaut. Die Westseite ist für eine 120 Meter lange, zweigleisige Werkstatthalle mit Erweiterungsoption vorgesehen. Die vorgestellte Planung kann sich im Rahmen des Genehmigungsverfahrens ändern. Bauvorbereitende Maßnahmen wie das Einebnen des Geländes oder die Befreiung von Wildwuchs sind erfolgt. Der nächste Schritt ist das Abtragen von Gebäuderesten aus Zeiten der Deutschen Reichsbahn.

Rückfragen bitte an:

Rainer Thumann 
Abellio GmbH 
Pressesprecher 
Friedrichstraße 69 
10117 Berlin
Telefon: 030 213 0013-41
E-Mail: r [dot] thumann [at] abellio [dot] de

Dirk Schatz, Andre Schröder, Bernanrd M.Kemper, Thomas Webel, Ralf Poschmann und Stephan Krenz (v.l.n.r.) auf dem Sangerhäuser Markt.  
Bernard M. Kemper, Thomas Webel und Stephan Krenz (v.l.n.r) auf dem künftigen Gelände der Betriebswerkstatt.