Pressemitteilungen

VRR und Abellio präsentieren Verbesserungen im neuen Niederrhein-Netz

zur Übersicht

  • Mehr Verbindungen und höhere Kapazitäten auf den Linien RE 19 und RB 35
  • Neue, hochmoderne und komfortable Züge
  • Informationen für die Fahrgäste auch auf Niederländisch

In weniger als zwei Monaten wird Abellio Rail NRW neuer Linienbetreiber des RE 19, der RB 32 und der RB 35 im neuen Niederrhein-Netz. Dann wird das vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) entwickelte neue Linienkonzept am Niederrhein umgesetzt, welches deutliche Verbesserungen für die Fahrgäste aufweist.  Mehr Verbindungen, höhere Kapazitäten und neue, hochmoderne Züge erwarten die Fahrgäste entlang des Niederrheins.

Abellio Rail NRW wird ab Sonntag, den 11. Dezember 2016, auf den Strecken der heutigen Linien RB 35 und RB 33, die künftig als Linien RE 19 und RB 35 bezeichnet werden, zwischen Emmerich bzw. Wesel und Düsseldorf bzw. Mönchengladbach unterwegs sein. Auf diesen Linien werden vorerst 20 neue Fahrzeuge vom Typ Stadler FLIRT³ eingesetzt.  Die Verlängerung der Linie RE 19 von Emmerich über Zevenaar nach Arnhem wird nach Erhalt der erforderlichen Zulassung der Fahrzeuge für den niederländischen Bahnverkehr am 6. April 2017 in Betrieb genommen. Zusätzlich wird die Linie RB 32 von Wesel nach Bocholt in das Netz aufgenommen, die ab Dezember 2016 dann ebenfalls von Abellio vorübergehend mit Fahrzeugen vom Typ Alstom Coradia LINT gefahren wird. Seit 1. August hat Abellio Rail NRW bereits einige Fahrten auf den künftigen Linien im sogenannten Vorlaufbetrieb übernommen, der bislang ohne nennenswerte Störungen läuft.

Im vorausgegangenen Wettbewerbsverfahren kam das Fahrzeugfinanzierungmodell des VRR zum Einsatz. Das Modell sieht vor, dass der künftige Betreiber die Fahrzeuge für den Betrieb des Netzes beschafft und dann an den Zweckverband VRR weiterveräußert. Der VRR wird Eigentümer der Fahrzeuge, übernimmt die Finanzierung und verpachtet diese für die Laufzeit des Verkehrsvertrages an den künftigen Betreiber.

Martin Husmann, Vorstandssprecher VRR: „ Wenn Abellio im Dezember die Linien mit den neuen Fahrzeugen übernimmt, erwartet die Fahrgäste eine spürbare Verbesserung des Angebots an Verbindungen und Kapazitäten auf den Linien. Das zukünftige Streckennetz und die neue Verbindung in die Niederlande haben zusätzlich noch eine wichtige Zubringerfunktion für die Linien des Rhein-Ruhr-Express. So gelangen alle Fahrgäste aus Deutschland und den Niederlanden auf schnellem Weg in die Ballungsgebiete an Rhein und Ruhr.“

Ronald R. F. Lünser, Vorsitzender der Geschäftsführung Abellio Rail NRW: „Seit August konnten wir unser Leistungsversprechen als neuer Betreiber auf den neuen Linien schon unter Beweis stellen. In rund 6 Wochen ist es soweit und der echte Betrieb geht los - die Vorbereitungen laufen seit Wochen auf Hochtouren. Die Betriebsaufnahme der neuen Linien durch unser Unternehmen bedeutet für alle Fahrgäste entlang der Strecken im Niederrhein-Netz eine deutliche Komfortsteigerung bezüglich der eingesetzten Fahrzeuge. Dass wir dann künftig auch erstmals länderübergreifenden Verkehr in die Niederlande anbieten können, freut uns außerordentlich.“

Wie bereits bei früheren Betreiberwechseln begleitet der VRR den Prozess zwischen den alten und neuen Betreibern und wird dabei auch einen möglichen Personalwechsel zielgerichtet unterstützen. Ronald R. F. Lünser bekräftigt: „Wir haben großes Interesse daran, gut qualifizierten und auf den künftigen Strecken erfahrenen Mitarbeitern eine berufliche Perspektive zu bieten. Neue Mitarbeiter für unser Unternehmen zu finden, insbesondere Triebfahrzeugführer, ist in NRW nicht ganz einfach. Da ist es nur ein logischer Schritt, dass die betroffenen Unternehmen aufeinander zugehen und an einer gemeinsamen Lösung arbeiten.“

Die neuen Fahrzeuge vom Typ FLIRT³ sind klimatisiert, verfügen über stufenlose Einstiegsbereiche und mehr Sitzplätze als die bisher eingesetzten Wagen. Die Fahrzeuge bieten außerdem 15 Fahrradstellplätze, zwei WC, sieben Türen je Seite und eine Spaltüberbrückung für einen schnelleren Ein- und Ausstieg. Die Fahrzeuge haben eine Länge von 91 Meter und erreichen eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h.

Nicht nur die Fahrzeuge müssen mit mehreren Systemen arbeiten, auch die Mitarbeiter von Abellio werden zweisprachig ausgebildet. Auch alle Medien zur Information der Fahrgäste entlang der Strecke werden in Niederländisch veröffentlicht. Aus diesem Grund wurde Webseite www.abellio.de bereits auf Niederländisch gestaltet. Unter nl.abellio.de sind alle Informationen zur Reise mit der Linie RE 19 zusammengestellt.

Folgende Verbesserungen erwarten die Fahrgäste ab dem 11. Dezember 2016:

  • Täglich zwei umsteigefreie Verbindungen pro Stunde zwischen Wesel und Düsseldorf mit den Linien RE 5 (verkehrt künftig zwischen Koblenz und Wesel) und RE 19.
  • Stündliche Bedienung aller Halte zwischen Wesel und Emmerich durch die Linie RE 19.
  • Kapazitätserhöhungen gegenüber dem heutigen Angebot auf den Linien RE 19 und RB 35.
  • Einsatz von Neufahrzeugen auf den Linien RE 19 und RB 35.
  • Stündliche grenzüberschreitende Verbindung im Nahverkehr von und nach Arnhem ab April 2017 zum VRR-Tarif.
  • Nach Elektrifizierung der Strecke Wesel – Bocholt umsteigefreie Verbindung von Bocholt und Hamminkeln nach Duisburg und Düsseldorf.

Da sich die gewohnten Abfahrtszeiten für viele Fahrgäste am rechten Niederrhein zum Dezember ändern werden, sollten sich die Fahrgäste rechtzeitig über die neuen Abfahrtszeiten informieren. In der elektronischen Fahrplanauskunft werden die neuen Fahrpläne rechtzeitig vor dem Fahrplanwechsel eingepflegt. 

Ronald R. F. Lünser (links), Vorsitzender der Geschäftsführung von Abellio Rail NRW, und Martin Husmann, Vorstandssprecher VRR, präsentieren die Verbesserungen im neuen Niederrhein-Netz