Pressemitteilungen

Abellio feiert Betriebsstart des Saale-Thüringen-Südharz-Netzes mit Sternfahrt und Festakt in Weimar

zur Übersicht

  • Landesverkehrsminister loben neues Angebot in Mitteldeutschland
  • Sternfahrt: Sonderzüge bringen Gäste nach Weimar
  • Abellio startet im Saale-Thüringen-Südharz-Netz offiziell zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015


Halle (Saale)/Weimar, 4. Dezember 2015

Mit einem Festakt in Weimar hat Abellio die offizielle Betriebsaufnahme im Saale-Thüringen-Südharz-Netz (STS) gefeiert. Zahlreiche Gäste waren nach Weimar gekommen, um den unmittelbar bevorstehenden Start einer der führenden deutschen Wettbewerbsbahnen in Mitteldeutschland feierlich zu begehen.

„Die Betriebsaufnahme des Netzes Saale-Thüringen-Südharz ist ein Meilenstein für Abellio. Nach dreijähriger Vorbereitungs- und Mobilisierungsphase können wir uns nun auch in Mitteldeutschland als Dienstleister mit hohen Qualitätsansprüchen beweisen“, sagte Dirk Ballerstein, Geschäftsführer der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH, beim Festakt in Weimar.

Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung von Abellio Deutschland, betonte die strategische Bedeutung des STS-Netzes für Abellio. „Das STS-Netz verbindet Städte und Regionen in fünf Bundesländern miteinander. Mit der Betriebsaufnahme ist Abellio nun deutschlandweit aktiv. Vom hessischen Bergland bis in die Leipziger Tieflandbucht, von den Höhen des Thüringer Waldes bis in die Kulturmetropolen der Region: das 575 Kilometer umfassende Netz ist ein wichtiger Baustein der kontrollierten Wachstumsstrategie von Abellio in Deutschland.“

Eine Sternfahrt von den Endpunkten des Streckennetzes brachte zahlreiche Fahrgäste, darunter Vertreter der Aufgabenträger und Verkehrsverbünde, zum Festakt nach Weimar. Dabei konnten sich die Fahrgäste in den Sonderzügen aus Leipzig, Halle, Kassel, Saalfeld und Eisenach bereits einen Eindruck von den neuen Abellio-Angeboten verschaffen.

Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, lobte bei der Sternfahrt den gelungenen Vorlaufbetrieb von Abellio seit Anfang Oktober. Während seiner Ansprache im Hauptbahnhof Halle sagte der Minister: „Abellio übernimmt vom Startblock weg eine hohe Verantwortung. Die Linien verknüpfen das neue ICE-System mit der Region. Ich freue mich, dass mit Abellio ein im Schienenpersonennahverkehr erfahrenes Unternehmen mit hohen Qualitätsansprüchen nun auch in Mitteldeutschland tätig ist.“ Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf die zahlreichen neuen Standards, die von den Aufgabenträgern in den Verkehrsvertrag zum STS-Netz aufgenommen wurden.

Auch Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft des Freistaates Thüringen, kam im Abellio-Sonderzug von Erfurt nach Weimar. In ihrer Rede sagte sie: „Mit der Inbetriebnahme des Saale-Thüringen-Südharz-Netzes stärken wir den Schienenpersonennahverkehr im Land. Damit bieten wir allen Thüringerinnen und Thüringern attraktive und umweltschonende Mobilitätsangebote.“

Abellio wird ab dem offiziellen Fahrplanwechsel zum 13. Dezember 2015 auf zehn Linien in Mitteldeutschland unterwegs sein und 120 Bahnhöfe in dem 575 Kilometer langen Strecken­netz anfahren. 35 neue Triebfahrzeuge vom Typ E Talent 2 des Herstellers Bombardier werden künftig für die Mobilität von 8,5 Mio. Kunden pro Jahr in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Niedersachsen sorgen.

Bis zur Betriebsaufnahme des STS-Netzes hat Abellio in Mitteldeutschland 350 Arbeitsplätze geschaffen und einen zweistelligen Millionenbetrag in eine neue Betriebswerkstatt in Sangerhausen investiert. Abellio hatte sich 2012 bei der Ausschreibung um das Netz Saale-Thüringen-Südharz durchgesetzt. Der Vertrag mit den Aufgabenträgern Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA),  Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH (NVS), Zweckverbund für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) und Nordhessischer VerkehrsVerbund (NVV) wurde im März 2013 unterzeichnet.

Stephan Krenz, Verkehrsminister Thomas Webel, Dirk Ballerstein und Egbert Geier 
Dirk Ballerstein mit Thomas Webel, Verkehrsminister des Landes Sachsen-Anhalt 
Stephan Krenz, Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft des Freistaates Thüringen, und Dirk Ballerstein in Weimar