Ausflugsziele

Kloster Maulbronn

zurück zur Übersicht

Kloster Maulbronn – das ist ein Ort von ganz besonderem Reiz: Hier im ländlich-idyllischen Kraichgau gründeten vor über 870 Jahren Mönche ihr Kloster. 1993 wurde Maulbronn von der UNESCO- zum Welterbe erhoben: als besterhaltene mittelalterliche Klosteranlage der Zisterzienser nördlich der Alpen. Und diese Besonderheit, die spürt man auf Schritt und Tritt. An kaum einem anderen Ort verbindet sich hochkarätige Meisterwerke mittelalterlicher Kunst und Architektur so mit der Umgebung. Bis heute blickt man auf die Weinberge der Mönche! Vollends berühmt wurde Maulbronn mit der Reformation. Denn damals richtete der Herzog von Württemberg hier eine Klosterschule ein. Fast alle großen Köpfe im Südwesten drückten hier die Schulbank – bis hin zum Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse.


Kloster Maulbronn bietet rund ums Jahr viele besondere Führungen – auch für Familien und Kinder. Feste und Märkte folgen den Jahreszeiten, etwa der viel besuchte Ostereiermarkt oder das lebendige Kunsthandwerk. Ab Frühsommer erfüllen die berühmten Klosterkonzerte die ehrwürdigen Mauern mit Klang. Im September entfaltet der Kräuter- und Erntemarkt den ganzen Reichtum der Region und am 2. Advent verzaubert der Maulbronner Weihnachtsmarkt den Klosterhof.


Zur weltweiten Berühmtheit des Klosters hat beigetragen, dass der Legende nach hier die süddeutsche Spezialität schlechthin, die Maultaschen, erfunden wurden. Ein schlauer Mönch soll sie sich ausgedacht haben, als das Kloster ein gutes Stück Fleisch geschenkt wurde – allerdings in der strengen Fastenzeit. Kleingehackt und mit Spinat und Kräutern in Nudelteig versteckt umgingen die Maultaschen das Verbot.

Unsere Fahrtempfehlung: Mit der Linie RB 17c bis zur Haltestelle Maulbronn West. Von hier weiter mit Bus-Linie 735 bis zur Haltestelle Kloster Maulbronn.

© Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Peter Braun