Jobs & Karriere

Häufige Fragen

Dürfen wir Ihnen weiterhelfen? In unserer Rubrik "häufige Fragen" erhalten Sie Antworten auf häufige Rückfragen rund um Abellio Rail Baden-Württemberg. Selbstverständlich stehen wir Ihnen weiterhin persönlich zur Verfügung.

Häufige Fragen: 

Der Betrieb im sogenannten „Stuttgarter Netz“ wird in drei Stufen aufgenommen:

  • Stufe 1 ab Juni 2019: Stuttgart-Pforzheim/Bruchsal 
  • Stufe 2 ab Dezember 2019: Stuttgart-Heilbronn-Mannheim/Osterburken
  • Stufe 3 ab Juni 2020: Stuttgart-Tübingen 

 

Je nach Betriebsstufe werden im Stuttgarter Netz nach und nach die Einsatzorte und die dortigen Meldestellen Pforzheim, Bruchsal/Bretten, Stuttgart (ab Juni 2019), Heilbronn, Osterburken (ab Dezember 2019) und Tübingen (ab Juni 2020) eingerichtet.

Je nach Einsatzort/Meldestelle werden die Einstellungen mit entsprechendem Vorlauf gestaffelt vorgenommen, siehe vorherige Frage.

Die Mitarbeiter können im Rahmen von Gastfahrten wieder zurück an den Ausgangsort fahren, wobei diese Zeit Bestandteil der Schicht ist und somit als Arbeitszeit angerechnet wird.

Ja, in jeder Meldestelle wird es auch einen voll ausgestatteten Pausenraum u.a. mit Küchenzeile geben. Außerdem erhält jeder Mitarbeiter einen persönlichen Spind.

Nein, die Entleerung der Toiletten wird planmäßig von einem externen Dienstleister übernommen.

Die Züge werden von einem externen Dienstleister gereinigt.

Abellio wird in Pforzheim eine eigene Werkstatt bauen, in der alle Züge gewartet werden.

Für Abellio Deutschland besteht ein Konzernrahmentarifvertrag mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Ein daraus abgeleiteter Haustarifvertrag für Abellio Rail Baden-Württemberg steht kurz vor dem Abschluss.

Ja, es existiert zum Beispiel ein Online-Portal, über das Mitarbeiter Angebote aus verschiedenen Kategorien zu vergünstigten Konditionen in Anspruch nehmen können.

Ja, jeder Mitarbeiter bekommt ein Diensthandy. Das Zugpersonal wird zusätzlich auch noch mit Tablets ausgestattet.

Es finden mehrmals im Jahr Fortbildungen in Theorie und Praxis statt. Für die Weiterbildung von Triebfahrzeugführern kommen auch Simulatoren zum Einsatz.